Mittwoch, 4. April 2018

Shirt mit Volant-Ärmeln

Hallo,

bald geht es los in eine kleine Pause vom Schleswig-Holsteinischen Schmuddelwetter in die Sonne.


Dafür habe ich noch einmal meinen uralten, zig-mal veränderten Schnitt eines Ottobre-Shirts rausgekramt und aus einem vorhandenen, sehr dünnen weißen Pikee ein Shirt mit Volant-Ärmeln gebastelt. Die Ärmel habe ich nur mittellang gemacht, damit die Volants nicht stören. Für die Volants habe ich weißen Netzstoff genommen.


Da der Pikee nur knapp dehnbar ist, ist das Shirt dieses Mal ziemlich eng ausgefallen. Mal schauen, wie es sich beim Tragen bewährt. Auf jeden Fall fühlt es sich schon mal nach Sommer an, so leicht und luftig.

Britte

verlinkt zu Rums

Donnerstag, 15. März 2018

Schnabelina-Bag

Hallo,

lange, sehr lange bin ich um das Taschen-Schnittmuster herumgeschlichen. Immer, immer habe ich sie bewundert, die Schnabelina-Bags, wenn sie gezeigt wurden.


Aber jetzt habe ich mich an sie herangetraut. Allerdings in der vereinfachten Version ohne mögliche Erweiterung im Boden. Die benötige ich einfach nicht. Genäht habe ich sie in der Größe M.


Verändert habe ich die Träger. Das Gurtband habe ich mit einem sehr langen, gedoppelten Stoffstreifen verbreitert. Statt zweier Träger quer über Vorder- und Rückseite habe ich die Träger längs um die Tasche herumlaufen lassen. Das finde ich für mich persönlich besser, denn so kann ich die Tasche sowohl über der Schulter tragen als auch quer über der Brust. Das ist zum Beispiel beim Radfahren praktischer. Im Nebeneffekt vermeide ich so ein Problem, dass viele Näherinnen dieser Tasche geschildert haben: das Ausreißen der Gurtbänder an den D-Ringen.


Die Futtertasche habe ich auf einer Seite mit einem gedoppelten Stoffstreifen in 2/3-Höhe der Tasche belegt und dann so Einstecktaschen für Handy, Stift, Schlüssel und Taschentücher abgenäht. Auf der anderen Seite habe ich eine Tasche aufgesetzt, welche mit Knopf und Riegelchen verschließbar ist, sodass man ein Portemonnaie gut und sicher verstauen kann.


Probleme gab es für mich beim Einnähen der oberen Stoffstücke mit Reißverschluß in das Taschen- und Futtertaschenteil. Das endet für mich bei jeder Tasche in einer elenden Fummelei. Aber letztendlich hat es doch geklappt.


Bei der Stoffauswahl für die Tasche habe ich mich meiner persönlichen Challange unterworfen und nur vorhandene Baumwollstoffe verwendet. Feste Baumwolle, mit Volumenvlies verstärkt für außen und weicheren Baumwollstoff für innen.

Nun ist sie fertig und ich finde sie sooo schön. Und Ihr so?

Liebe Grüße, auch an alle anderen Rums -Näherinnen

Britte




Mittwoch, 7. März 2018

Pidgeon Grey Ottobre 05/09

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder Besuch auf meinem Blog. Meine jüngere Tochter war schon häufiger hier zu sehen. Das liegt hauptsächtlich daran, dass wir beide die gleiche Kleidergröße tragen. Manchmal habe ich sie in meiner selbst genähten Mode fotografiert. Manchmal weil ich es mit einem Modell praktisch fand, die Kleidungsstücke so zu fotografieren, wie ich es mir vorstellte. Manchmal aber auch, weil ich direkt für sie genäht habe oder weil ihr ein fertiges Teil einfach besser stand als mir. Heute aber zeige ich euch Fotos meiner mittleren Tochter. Das ist hier eine Premiere in zweierlei Hinsicht. Die letzten Kleidungsstücke, die ich ihr genäht hatte, waren Kinderbekleidung. 


Nun hatte sie sich ein Kleid von mir gewünscht. Das fand ich gar nicht so einfach, denn meine Tochter wohnt nicht gerade um die Ecke. Sie hat mir zwar ihre Maaße geschickt, aber irgendwie habe ich trotzdem halbwegs blind ein Kleid fast fertig genäht. Das war ein komisches Gefühl, so ohne Anproben zwischendurch. 


Bei einem Besuch hat sie dann das Kleid anprobiert und ich habe die letzten Änderungen vorgenommen. Insgesamt hätte das Kleid gut und gerne eine Größe kleiner sein können. Allerdings meint meine Tochter, dass das Kleid dadurch mehr Bequemlichkeit bietet und somit ein echtes Wohlfühlteil geworden ist. Sie liebt es. 


Ausgesucht haben wir ein Kleid aus einer schon etwas älteren Ottobre. Das Modell 'Pidgeon Grey' aus 05/09. Der Stoff ist ein schwerer Jersey vom Stoffmarkt, der wunderbar streichelweich ist. Da ich nur einen Coupon von 1,50x1,50 m hatte, musste ich beim Zuschnitt etwas tricksen. 


Deshalb sind die Ärmel nur 3/4-lang geworden. Da meine Tochter eine große Oberweite hat, fand ich es besser, das Rockteil nicht direkt an das Oberteil zu nähen, sondern die Taille mit einem schwarzen Einsatz zu betonen. Da der Stoff  orange/schwarz-gemustert ist, passt das ganz gut zusammen.


Heute findet - endlich - wieder der monatliche MMM statt, dieses Mal von Katharina eröffnet. 

Britte

Donnerstag, 1. März 2018

Spitzpaprika, gefüllt mit Perlgraupen

Hallo Ihr Lieben,

es ist unglaublich, wie schnell die Zeit rennt. Heute haben wir schon den 1. März und ich schaffe es zum ersten Mal in diesem Jahr, einen Blogpost zu schreiben. Dafür gibt es heute aber auch ein superleckeres Rezept, welches relativ einfach und gut vorzubereiten ist, aber dafür optisch  und geschmacklich eine Menge herzeigt.



Zutaten:

  • 4 Spitzpaprika
  • 125 g Perlgraupen
  • 250-300 ml Gemüsebrühe
  • 2 Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 5 gestr. EL Petersilie, TK
  • Pfeffer
  • 150 g Reibekäse
  • 200 ml Gemüsebrühe


Zubereitung:

Die Graupen mit der Gemüsebrühe 22 Min. kochen. In der Zwischenzeit die Spitzpaprika halbieren und putzen. Die Zwiebel und die Tomaten sehr klein würfeln. Sobald die Graupen gar und alle Brühe eingezogen ist, die Zwiebel, Tomaten, Petersilie und 2/3 des Käses unter die Graupen mischen und mit Pfeffer würzen.



 Die Masse in die Paprikahälften füllen. Diese in eine Auflaufform setzen, mit den restlichen 50 g Käse bestreuen. 



Dann die Gemüsebrühe angießen und die das Gericht für 30 Minuten im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen mit Ober-/Unterhitze backen. 



Aus dem Ofen nehmen und servieren. 



Die Spitzpaprika können gut als vollwertiges, vegetarisches Hauptgericht serviert werden. Wir haben heute allerdings noch etwas Fisch dazu gegessen. 

Guten Appetit

Britte

Donnerstag, 28. Dezember 2017

2-strängige Kette

Hallo,

die Weihnachtsfeiertage liegen schon wieder hinter uns und es geht mit Riesenschritten auf Sylvester zu.


Ich habe für den letzten Tag dieses Jahres eine Einladung zum Italiener erhalten, anschließend haben wir Karten für eine Operette und danach werden wir uns ein - hoffentlich - spektakuläres Feuerwerk anschauen. Ich weiß zwar noch nicht, was ich anziehen werden, aber auf jeden Fall werde ich meine neue Kette dazu tragen.


Ich habe sie zweisträngig gearbeitet in den Farben schwarz, klar-violett und silber. Durch diese Farbkombination passt sie zu sehr vielen Teilen in meinem Kleiderschrank. Ich mag kurze Ketten ja nur, wenn sie nicht v-förmig fallen. Deshalb habe ich kunststoffummantelten Draht zum Auffädeln gewählt. Damit die Kette etwas voluminöser wirkt, habe ich die mittleren schwarzen Perlen jeweils mit Quetschperlen gesichert. Ich habe die Kette bereits einige Male getragen und denke, dass sie bestimmt häufig zum Einsatz kommen wird.

Alles Gute für 2018!

Britte

verlinkt zu Rums

Mittwoch, 20. Dezember 2017

schwarz-grüner Pulli nach Burda

Hallo,

heute findet der reguläre MeMadeMittwoch zum letzten Mal in diesem Jahr vor der Weihnachtspause statt und ich möchte unbedingt noch meinen neuen Pullover zeigen.




Vernäht habe ich einen schwarz-grün-melierten Wollmixstoff (der sich total toll anfühlt) nach dem Burda-Schnittmuster 104 von 8/2017. Den Rollkragen habe ich dieses Mal nicht mitgenäht, sondern statt dessen ein etwas breiteres Bündchen angenäht und mit einer elastischen schwarzen Paillettenborte eingefasst.


Ich stehe ja voll auf melierte Stoffe, aber leider musste ich feststellen, dass dunkle Töne mir nicht mehr so gut stehen. Deshalb trage ich den Pullover nicht pur, sondern mit einer hellen Bluse darunter. Da der Stoff nicht besonders dick ist,geht das wunderbar.


Da heute mein letzter Arbeitstag war, habe ich nun Zeit, mir in aller Ruhe anzuschauen, was andere beim MMM zeigen.

Da mein Pulli farbtechnisch ja auch ins Schwarze spielt, verlinke ich noch zu 12ColoursofHandmadefashion. In diesem letzten Monat der Jahresaktion steht die Farbe Schwarz im Mittelpunkt.

Britte

Dienstag, 19. Dezember 2017

Nougatplätzchen

Hallo,

dieses Mal habe ich in der Vorweihnachtszeit u. a. diese Plätzchen für einen Nougat-Liebhaber gebacken. Der Teig ist relativ simpel, da es Ausstechplätzchen sind, sind sie jedoch etwas zeitaufwendig.


Zutaten für den Teig:

  • 125 g Butter
  • 175 g Nougatmasse
  • 1 Ei
  • 1 Päck. Vanillezucker
  • 1 Msp. Salz
  • 300 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
Zutaten für die Glasur:
  • ca. 200 g Zucker
  • 1 Zitrone
Zubereitung:

Zuerst Butter und Nougat gut miteinander vermengen. Ich habe beides kurz in der Mikrowelle erwärmt, dadurch ließ sich leichter eine homogene Masse rühren. Dann das Ei, Salz und Vanillezucker unterrühren und zum Schluß das Mehl und das Backpulver. Alles gut miteinander verkneten. 


Dann den Teig zwischen Klarsichtfolie ausrollen und für ca. 1/2 Stunde kühlen. Dazu lege ich den portionsweise ausgerollten Teig auf ein großes Schneidebrett als Unterlage. 


Aus dem gekühlten Teig beliebige Plätzchen ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 12 Minuten backen.Gut auskühlen lassen. 


Danach Puderzucker mit nur soviel Zitronensaft verrühren, dass eine gerade streichfähige Masse entsteht und die Plätzchen damit bestreichen. 

Guten Appetit

Britte