Mittwoch, 4. Oktober 2017

Burda-Tunika in schwarz-weiß

Hallo,

heute geht es beim  MMM um Details. Das finde ich für mich sehr passend, denn heute zeige ich euch eine Tunika, welche ich nach einem Schnitt aus der Burda 4/16 genäht habe. Mir persönlich ist Upcycling und Nachhaltigkeit sehr wichtig. Diese Tunika habe ich schon einmal genäht. Beim zweiten Mal habe ich nicht nur einen geschenkten Stoff verwendet, sondern auch eine bereits fertige Knopfleiste samt Stehkragen eingearbeitet. Diese habe ich von ausgemustertem Herrenhemd abgetrennt. Vorher habe ich noch das ursprüngliche Kragenteil entfernt, denn ich brauchte ja nur den Steg.





Die Idee dazu kam mir, als ich den gemusterten Stoff in den Händen hielt und ihn etwas unruhig fand. Ich dachte mir, dass ein schwarzes Detail einen Fixpunkt setzen könnte. Beim Herumkramen in meinem Fundus habe ich dann das Hemd entdeckt.


Was ich mir so einfach vorgestellt habe, war - natürlich, wie sollte es anders sein? - in der Realität nervlich ein wenig angespannt und zeitaufwendig. Aber es hat ja geklappt und darüber freue ich mich.


Der Schnitt selbst flutschte beim zweiten Mal nähen, der Stoff leider auch.


Hinzu kam, dass meine Nähmaschine schon seit einiger Zeit herummuckt. Ich nähe auf einer 30 Jahre alten Pfaff Tipptronic, welche mir wirklich immer gute Dienste geleistet hat. Vor ca. einem Jahr war sie zur Grundüberholung, aber irgendwie bin ich nicht mehr so zufrieden und überlege, mir eine neue Maschine zuzulegen. Ich habe schon einige Abende im Netz recherchiert und bin leider noch nicht schlauer. Entscheide ich mich für eine normale Freiarm- oder eine Computernähmaschine? Es soll weder die billigste noch die teuerste Preisklasse sein. Und macht es Sinn, vor Weihnachten zu kaufen oder gibt es eventuell eine Preissenkung nach dem Fest? Sobald ich es zeitlich einrichten kann, werde ich mal in die Großstadt fahren und mich persönlich beraten lassen. Wie handhabt ihr das bzw. womit näht ihr, wie zufrieden seid ihr? Wie alt sind eure Nähmaschinen und gibt es eindeutige Kaufempfehlungen? Ich bin für alles offen und dankbar.

Liebe Grüße

Britte

Mittwoch, 27. September 2017

Schlafshirt

Hallo,

schon seit längerer Zeit habe ich häufig Shirts gesehen, die mit einer 'destroyed Negativ-Applikation' versehen waren und wollte das auch einmal ausprobieren. Da ich noch einige kleinere Stücke dünnen Jersey liegen hatte, habe ich es damit versucht. Da es nur Reststoffe waren, musste ich patchworken. 


Für so eine destroyed Negativ-Applikation gibt es ja diverse, leicht nachvollziehbare Anleitungen im Netz. Ich finde, dass die Herz-Applikation etwas Besonderes aus meiner relativ farbarmen Stoffkombi macht. 


Da ich der Meinung bin, dass gekaufte Schlafshirts entweder zu langweilig oder zu aufgerüscht aussehen, lag es nahe, dass ich mir ein Schlafshirt nähe. Dieses Shirt habe ich den Sommer über häufig getragen. 


Ich habe ein Raglan-Schnittmuster von der Ottobre 5-15 (Square Neckline) verwendet. Die eckige Ausschnittversion gefiel mir nicht, deshalb habe ich daraus einen kleinen V-Ausschnitt gebastelt. Und da der Stoff nicht reichte, wurden es nur halblange Ärmel. 

Es trägt sich total angenehm und ich werde mir definitiv noch weitere solche Schlafshirts nähen. 

Hier kann man, wie jeden Mittwoch, tolle selbstgenähte Mode an der Frau bewundern.

Britte

Mittwoch, 20. September 2017

Fluttered Hem nach Ottobre

Hallo,

irgendwie wiederholt es sich - und man lernt nicht daraus. Wer kennt das auch? Beziehungsweise wer kennt das nicht? Immer wenn ich weite, flatterige Shirts an anderen Frauen sehe, finde ich diese Modelle sooo toll und will den Schnitt auch unbedingt nachnähen. Wenn das Teil dann fertig ist, finde ich, dass es an mir leider gar nicht sooo toll aussieht und irgendwie fühlt es sich beim Tragen auch merkwürdig an.


Bedauernswerterweise habe ich das Shirt 'Fluttered Hem' nach Ottobre genäht und als es fertig auf dem Bügel hing, fand ich es gelungen. Aber ich glaube nicht, dass wir große Freunde werden. Aber schaut selbst:


Das Shirt ist im Vorder- und Rückenteil extrem weit geschnitten. Die Ärmel sind dagegen ziemlich schmal. Im Vorderteil verteilen sich einige Fältchen mittig am V-Ausschnitt, hinten gibt es eine tiefe Kellerfalte.

Weitere selbstgenähte Mode kann man/frau heute wieder beim MMM begutachten. Viel Spaß dabei.


Selmin sammelt Selbstgenähtes zur Farbe 'Orange' und glücklicherweise kommt diese Farbe auch in meinem Shirt vor.


Außerdem verlinke ich zu Ottobre.

Britte


Donnerstag, 14. September 2017

schwarz-weißes Shirt

Hallo,

heute hat sich das Wetter hier oben im Norden nach dem gestrigen Sturmtief Sebastian etwas entspannt. Leider sieht es immer noch grau aus dort draußen. Deshalb sitze ich nun mit meinem Teebecher am Laptop und zeige euch noch eines der Shirts, die in diesem sogenannten 'Sommer' entstanden sind. Naja, ich will mich nicht beschweren, denn wenn der Sommer sein Soll erfüllt hätte, wäre ich nähtechnisch längst nicht so produktiv gewesen.


Hier also mein schwarz-weißes Shirt. Genäht aus einem etwas wärmeren Jersey, sicherlich sind einige Polytierchen, darin versteckt. Genau weiß ich es nicht, denn den Stoff habe ich geschenkt bekommen. Es war ein Rest und nach dem Zuschnitt blieb kein Fitzelchen mehr übrig, was sich gelohnt hätte, aufzuheben. So mag ich das.


Das Shirt habe ich nach einem so häufig verändertem und angepaßtem Schnitt genäht, dass ich gar nicht mehr weiß, wo der irgendwann einmal herstammte. Ist ja auch egal. Dieses Mal habe ich einen kleinen Schlitz ins Vorderteil gebastelt. Die Ärmel habe ich genau so lang gemacht, wie der Stoff es gerade noch hergab. Da sie mir dann etwas zu lang ausfielen, habe ich mittig am Ärmelsaum jeweils noch eine kleine Kellerfalte eingebaut. So ist ein schönes Shirt für jeden Tag entstanden.


Es ist in seiner Farbgebung sehr kombifreundlich und deshalb wurde es oft getragen in diesem Sommer.

Ich verlinke zu Rums, wo heute Selbstgemachtes in allen Kategorien bewundert werden kann.

Britte

Mittwoch, 13. September 2017

Tunika Burda 4/16

Hallo,

heute zeige ich euch meine Tunika aus der April-Burda von 2016. Es ist das Modell 107. Vernäht habe ich einen dünnen, fließenden Sportjersey.


Der Schnitt war recht einfach umzusetzen. Schwierig fand ich das Einnähen der vorderen Blende. Da mir die weiten Kimonoärmel nicht so gut gefielen, habe ich in die unteren Säume etwas Gummi eingenäht.


So finde ich es schöner. Zugeschnitten und genäht habe ich Größe 38, welche hier doch ziemlich groß ausfällt. Diese Tunika habe ich schon zu Beginn des Sommers genäht und häufig getragen.


Sicherlich werde ich diesen Schnitt noch einmal nähen, dann aber die vordere Blendenöffnung noch etwas weiter schließen. So finde ich es bei manchen Bewegungen ziemlich offenherzig.

Ich verlinke zu MMM, meiner wöchentlichen Lieblings-Linkparty.

Britte

Donnerstag, 7. September 2017

Ottobre-Shirt mit Puffärmeln #3

Hallo,

heute zeige ich euch meinen neuen Lieblings-Schnitt in der dritten Variante. Das Schnittmuster stammt aus einer alten Ottobre aus 2007. Ich mag diese Ärmelchen total gern.


Hier seht ihr die Variante, die ich zuerst genäht habe und hier die Variante Nr. 2.


Die heutige Nr. 3 ist, genau wie das Shirt, welches ich euch gestern gezeigt habe, aus sehr elastischem Sport-Jersey, nur dieses Mal in knallepink. Leider war ich beim Zuschneiden des Ausschnittes zu großzügig. Das gefiel mir nach dem Nähen überhaupt nicht. Deshalb habe ich kurzerhand den Ausschnitt etwas enger genäht und daraus dann eine Ausschnitt-Version mit Schlitz und Perlchen gebastelt.


So gefällt mir das Shirt nun gut und es ist mal etwas Neues, Anderes.


Den Rest des Abends werde ich nun damit verbringen, bei Rums durch die Beiträge anderer Teilnehmer zu lesen.

Etwas ganz Wichtiges möchte ich auch noch zeigen. Gerade im Hinblick auf die anstehende Wahl zum Deutschen Bundestag. Neulich hat mir mein Sohn einen Ring geschenkt.


Der trägt das 'Kleiner-5-Symbol' und ist ein politisches Statement. Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen.

Britte

Mittwoch, 6. September 2017

Ottobre-Shirt mit Puffärmeln #2

Hallo,

Endlich....die Sommerpause des MMM ist vorbei. Meine auch, ich hatte bereits am Samstag meinen ersten Arbeitstag. Da das Wetter, zumindest hier oben im Norden in den letzten Wochen sich leider überhaupt nicht sommermäßig verhielt, habe ich in meiner Freizeit relativ viel genäht. Die letzte Augustwoche habe ich dann auf Usedom verbracht und hatte dort so tolles Wetter, dass ich alle meine genähten Sommerteile tragen konnte. Darüber habe ich mich sehr gefreut.


Das Motto des heutigen MMM's ist das schönste Ferienerlebnis. Ich war schon länger immer ganz begeistert, wenn ich irgendwo auf dem Wasser Stand-Up-Paddler gesehen habe und habe mir vorgenommen, das auch zu erlernen. Das habe ich in diesem Sommer tatsächlich geschafft. Die ersten Male stand ich auf der Eider auf so einem Board. Im Urlaub war es möglich, sich am Sportstrand von Ahlbeck so ein Board zu leihen. Dieses Möglichkeit habe ich natürlich genutzt. Selbstverständlich bin ich, je nach Wellengang auch mal ins Wasser gefallen, aber alles in allem ist es einfach ein supertolles Gefühl, auf einem Board über das Wasser zu gleiten.Das war mein allerschönstes Erlebnis in diesem Sommer.


Genäht habe ich in den letzten Wochen ziemlich einseitig. Das ist aber durchaus positiv gemeint. Denn ich habe nach vielen Versuchen einen Schnitt entdeckt, der mir steht und in dem ich mich total wohl fühle. Es ist das Puffärmel-Shirt aus der Ottobre 2/2007.


Dieses Shirt habe ich vor kurzem als Reste-Shirt zum ersten Mal ausprobiert und dann gleich anschließend ein zweites Mal genäht. Diese zweite Version habe ich aus türkisblauem Sportjersey genäht. Das Nähen konnte ich beim zweiten Mal 'so aus dem Handgelenk' schütteln. Es ging richtig flott. Das Shirt ist superleicht und trägt sich sehr angenehm.

Nun mache ich es mir gleich gemütlich und lese mich gründlich durch den heutigen MMM.

Liebe Grüße

Britte